ab imo pectore

Nov
04

Apogee MiC 96K im Test

Posted 4. November 2016

Das Kondensatormikrofon Apogee MiC 96K wurde auf auf technoszene.com einem Langzeittest unterzogen, klar wurden dazu Bilder zum Test gemacht sowie ein kurzes Video. Den ganzen Artikel zum Apogee MiC 96K gibt es direkt auf technoszene.com zum lesen. Enjoy°°°

Mit dem Apogee MiC 96K erwartet euch ein Kondensatormikrofon in Studioqualität, welches ihr direkt per USB am Mac und am Windows-Rechner anschließen könnt. Strom bezieht das MiC ebenfalls über USB, eine externe Stromverbindung ist nich nötig. Des Weiteren könnt ihr das MiC auch einfach mobil am iPhone und iPad betreiben und ermöglicht euch so jederzeit großartige Aufnahmen – egal ob Gesang, Instrumente oder Gesprochenes.
Das kompakte Gehäuse des Mikrofons ist komplett aus Metall gefertigt und ein stabiles Gitter schützt die Kondensatorkapsel. Klar überzeugen auch die technischen Daten mit einer maximalen Auflösung von 24 Bit und 48 kHz sowie Pegelanhebungen um bis zu +40 dB. Dank der Apogee`s „PureDIGITAL“-Technologie erwarten euch makellose Klangqualität – bis zu 96kHz.
Der Drehregler an der Seite ermöglicht euch eine einfache Pegelanpassung und das Multicolor LED dient zur einfachen Statusanzeige und Eingangspegel Überwachung. In der Praxis überzeugte uns das MiC mit sehr gut klingenden und auch unkomplizierten Audioaufnahmen, egal ob Sprache, Gesang oder auch akustische Instrumente. Auch Field-Recording über das iPhone oder iPad ist denkbar einfach.

Apogee MiC 96K

Tags: Objektfotografie / Video